Unsere Leistungen

Vertrauen Sie auf unsere kompetente Beratung. Die erste Rechtsauskunft ist kostenlos!

Notariat

Grundstückskaufvertrag und Werkvertrag

Vertrauen Sie auf unsere kompetente Beratung. Die erste Rechtsauskunft ist kostenlos!

Notariat

Ihr Notariat in Villach – unsere Leistungen für Sie

Mag. Gerald Rauchenwald ist Ihr Notar in Villach - Ihr moderner Rechtsdienstleister mit ausgewiesenem Wissen und Erfahrung in sämtlichen rechtlichen Belangen.

Gehen Sie kein Risiko ein – die erste Rechtsauskunft ist bei uns kostenlos!

Notariatskanzlei mit breitem Leistungsspektrum

Wir sorgen für klare Verhältnisse, wenn es um Ihr Recht geht! Schützen Sie sich rechtzeitig vor ungeahnten Wendungen in verschiedensten Angelegenheiten. Wir bringen Sie sicher durch alle gesetzlichen Regelungen, damit es gar nicht erst zu Überraschungen kommt.

Immobilien - Kaufverträge

Ihr Notar kann Sie vor unliebsamen Überraschungen schützen.

  • Ist der Verkäufer wirklich der Eigentümer des Grundstücks?
  • Wer überwacht eigentlich die vollständige und pünktliche Bezahlung des Kaufpreises?
  • Wer verständigt wann das Finanzamt?
  • Lastet noch eine Hypothek auf dem Haus?
Wenn es um Grund und Boden, Häuser oder Wohnungen geht, kann man nicht vorsichtig genug sein. Auch wenn man vollstes Vertrauen zum Vertragspartner hat, können gesetzliche Vorschriften oft unliebsame Überraschungen bereiten.
Der Notar sorgt vom ersten Moment an für klare Verhältnisse, wenn es um Ihr Recht geht.

Bauträgerverträge

Eine Kombination aus Grundstückskaufvertrag und Werkvertrag zur Errichtung eines Gebäudes


Der Bauträgervertrag ist eine spezielle Art des Grundstückskaufvertrages. Der Käufer erwirbt keine bereits vorhandene Immobilie, sondern der Verkäufer verpflichtet sich, auf dem gekauften Grundstück ein Gebäude zu errichten. 

Der Bauträgervertrag ist daher umfassender als ein reiner Grundstückskaufvertrag und regelt unter anderem:


  • Art und Weise der Bauausführung
  • Zeitpunkt der Bezugsfertigkeit
  • Abnahmeverpflichtung
  • Gewährleistung für Mängel u.ä.
Ein entscheidender Unterschied zum normalen Grundstückskaufvertrag sind die Zahlungsmodalitäten. Bei bestehenden Immobilien ist üblicherweise vorab der gesamte Kaufpreis zu entrichten. Bei Bauträgerverträgen wird ein Ratenzahlungsplan vereinbart. Erst nach erfolgter plangemäßer Bauleistung erbringt der Käufer den entsprechenden Teilbetrag des Kaufpreises. Im Gegenzug erhält der Verkäufer den gesamten Kaufpreis nicht erst nach Fertigstellung des gesamten Gebäudes.

Übergaben

Die Übergabe - ein Akt der Selbstbestimmung.
Egal ob im landwirtschaftlichen Bereich die Hofübergabe oder die Übertragung des Einfamilienhauses an die Nachkommen - bei einer Übergabe ist eine Vielzahl von Punkten zu bedenken:

  • Pflichtteilsansprüche der weichenden Kinder
  • Durchführung im Grundbuch
  • Rechtliche Fallstricke - wir beraten Sie gerne!
Vertrauen Sie uns - die erste Rechtsauskunft ist ohnehin kostenlos!

Familienrecht

Je sensibler ein Thema, desto wertvoller der Notar.Rechtsfrieden ist unschätzbar wertvoll. Vor allem in der Familie.

  • Wenn einer Vermögen in eine Ehe einbringt - gehört es dann beiden Ehepartnern?
  • Wie kann man bei einer Scheidung das Vermögen ohne Streit aufteilen?
  • Wie läuft ein Adoptionsverfahren ab?
  • Wer kann eine Eigentumswohnung kaufen?
  • Kann der Partner in den Mietvertrag einsteigen?
Es gibt vieles, was man einmal im Leben regeln muss. In diesen Fällen sind Sie beim Notar an der richtigen Adresse. Denn er ist dafür da, Dinge so sicher und verlässlich zu gestalten, dass spätere Streitigkeiten vermieden werden.

In familiären Angelegenheiten ist Rechtssicherheit und Diskretion besonders wichtig.


Der Notar hat dabei zwei Funktionen:


  • Er hat große Erfahrung im Familienrecht und ist daher ein wertvoller Berater bei wichtigen Entscheidungen.
  • Und in einigen Angelegenheiten ist er vom Staat ausdrücklich dazu berufen, durch eine notarielle Urkunde klare Verhältnisse zu schaffen - etwa bei Vaterschaftserklärungen oder der Zustimmungserklärung bei einer medizinisch unterstützten Fortpflanzung (künstliche Befruchtung).

Schenken & Testament

Sie wissen, an wen Sie denken wollen. Der Notar sagt Ihnen, woran Sie denken müssen.

  • Erbschaft
  • Schenkung oder
  • Übergabe

Hier geht es nicht nur um familiäre Fragen, sondern auch um das Erbrecht, das Zivilrecht und das Steuerrecht - oft auch um das Sozialversicherungsrecht. Ihr Notar kann viel mehr als nur Ihr Testament aufzusetzen. Er ist ein kompetenter Berater und kann aufgrund seiner fundierten Ausbildung und seiner Erfahrung auch für Ihr Anliegen die optimale Lösung finden. Und er hilft Ihnen dadurch, Kosten und Steuern zu sparen.

Auch wenn Erbschafts- und Schenkungssteuer abgeschafft wurden, gilt es, steuerliche Regelungen zu beachten. So fällt bei der Weitergabe von Immobilien Grunderwerbsteuer an. Das Schenkungsmeldegesetz beinhaltet Regelungen, die es zu beachten gilt. Ihr Notar kennt die Details und berät Sie individuell. Er erledigt die gesetzliche Meldung an das Finanzamt und überprüft auf Ihren Wunsch auch die Steuervorschreibung.

Die Österreichische Notariatskammer betreibt bereits seit 1972 das Österreichische Zentrale Testamentsregister, das heute elektronisch geführt wird. Jeder Notar ist verpflichtet, die von ihm verwahrten letztwilligen Anordnungen zu melden. Das Register enthält nicht die Urkunden oder deren Inhalt selbst, sondern nur Angaben darüber, von wem das Testament stammt und wo die Urkunde verwahrt wird. Die zentrale Registrierung dient der Auffindbarkeit erbrechtsbezogener Urkunden im Verlassenschaftsverfahren. Der zuständige Gerichtskommissär prüft, ob im zentralen Testamentsregister eine letztwillige Anordnung des Erblassers gespeichert ist.

Unternehmen & Gründungen

Wo Weichen für Unternehmen gestellt werden, ist der Notar am Zug.
Das Unternehmens- und Gesellschaftsrecht ist eines der wichtigsten Aufgabengebiete des Notars.


  • Ob Sie ein Unternehmen gründen,
  • ein Unternehmen führen bzw. besitzen oder
  • ob Sie ein Unternehmen übertragen wollen:
In jedem Fall bietet Ihnen Ihr Notar als objektiver und erfahrener Berater umfangreiche Rechtsdienstleistungen an.
Auch in seiner Arbeit für Unternehmer und Unternehmen sucht der Notar stets nach maßgeschneiderten Lösungen, die Bestand haben, keinen Partner übervorteilen und formal wie inhaltlich einwandfrei sind. Nur so werden spätere Streitigkeiten mit oft hohen Folgekosten schon im Ansatz vermieden. Denn der Kampf um Kunden und Märkte ist zu hart, um Ihre unternehmerische Kraft im Streit um Verträge und Paragraphen zu vergeuden.

Verlassenschaft

Verlassenschaftsabhandlungen 


Einer der wichtigsten Aufgabenbereiche des Notars ist die Tätigkeit als Beauftragter des Gerichts (Gerichtskommissär). Als solcher erfüllt der Notar Aufgaben der Gerichtsbarkeit und übt hoheitliche Gewalt aus. Die häufigste und wichtigste Aufgabe als „Gerichtskommissär" ist die Durchführung von Verlassenschaftsabhandlungen.


Die Abwicklung von Verlassenschaften ist eines von vielen Beispielen dafür, welchen Beitrag die Notare zur Rechtspflege in Österreich leisten. Es ist kaum bekannt, dass die Notare rund 20 % aller Verlassenschaften unentgeltlich abwickeln. Das Gesetz verlangt das Verfahren nämlich auch dann, wenn kein Nachlassvermögen vorhanden ist.

Vorsorgevollmacht

Die Vorsorgevollmacht bei Ihrem Notar - ein Dokument der Selbstbestimmung


Wenn es um Vorsorge im rechtlichen Bereich geht, denken die meisten an die Errichtung eines Testaments - und vertrauen dabei auf die Beratung durch den Notar. Dabei kommt immer häufiger ein Thema zur Sprache, das mehr und mehr Menschen betrifft und bewegt: Die rechtliche Vorsorge für den Fall, dass man selbst nicht mehr handlungs- und entscheidungsfähig ist. 


Auf diese Frage gibt es eine maßgeschneiderte Antwort: Die Vorsorgevollmacht. Mit der Vorsorgevollmacht bestimmen Sie, wer in Ihrem Namen handeln darf, wenn Sie selbst nicht mehr in der Lage dazu sind. So weitreichend diese Entscheidung ist, so gewissenhaft muss die Beratung sein. Eine Vorsorgevollmacht ist eine Entscheidung, die viel Verantwortung und größtmögliche Sorgfalt verlangt. Von jedem, der eine Vorsorgevollmacht erteilen will. Aber auch von jedem, der dabei berät.

Treuhandschaft

Der Notar als Treuhänder - einfach sicher!


Als Treuhänder übernimmt der Notar aufgrund einer Treuhandvereinbarung Vermögenswerte (Geld, Geldeswerte) oder Urkunden treuhändig vom Treugeber. Er verpflichtet sich, die in der Treuhandvereinbarung festgelegten Rechtsfolgen herbeizuführen und Bedingungen zu erfüllen.


Mit der Notartreuhandbank (NTB) steht eine eigene Spezialbank für die Verwaltung von Treuhandgeldern zur Verfügung. Für die Notartreuhandbank besteht eine solidarische Ausfallhaftung der Mitgesellschafter Raiffeisen Zentralbank Österreich AG und Bank Austria Creditanstalt AG. Das Notariat hat für die schnelle und sichere Abwicklung von Treuhandschaften ein besonderes, computergestütztes Register eingerichtet - das notarielle Treuhandregister (THR).

Öffentliche Urkunden

Die Aufnahme von öffentlichen Urkunden ist die Kernaufgabe des Notars.
Ein Dokument gilt dann als öffentliche Urkunde, wenn diese nach dem in der Notariatsordnung geregelten Beurkundungsverfahren und unter Beachtung sämtlicher wesentlicher Förmlichkeiten durch den Notar aufgenommen wurde. 


Öffentliche notarielle Urkunden können sein:
  • Notariatsakte
  • Beurkundungen von rechtserheblichen Tatsachen
  • Notarielle Protokolle
Öffentliche Urkunden gelten als ein sicheres Beweismittel für die „Echtheit" und „Richtigkeit" eines Dokuments.
  • Sie begründen die Vermutung, dass die Urkunde von der als Aussteller bezeichneten Person stammt - das ist die "Echtheit".
  • Sie begründen die Vermutung über den Inhalt der Urkunde - das ist die „Richtigkeit".
Wenn der Notar eine öffentliche Urkunde aufnimmt, gelten strenge Prüfungs- und Belehrungspflichten.

Das Verfahren zur Aufnahme von Notariatsakten verpflichtet den Notar darüber hinaus

  • zur Klärung des Sachverhalts,
  • zur Erforschung des „wahren Willens" der Vertragsparteien und
  • er muss die ermittelten Ergebnisse in rechtlich wirksamer Form schriftlich niederlegen.
  • Der Notar hat die Parteien über den rechtlichen Sinn und die rechtlichen Folgen des Geschäfts zu belehren.
  • In der Praxis umfasst eine solche Belehrung auch oft die wirtschaftlichen Konsequenzen des Rechtsgeschäfts.
Aus gutem Grund ist gesetzlich vorgeschrieben, dass der Notar bei einer Reihe von Geschäften hinzugezogen werden muss:


  • Im zivilrechtlichen Bereich
  • Im gesellschaftsrechtlichen Bereich
Notariatsakte können so ausgestaltet werden, dass sie als Exekutionstitel Grundlage einer Zwangsvollstreckung sein können - als vollstreckbarer Notariatsakt. Der vollstreckbare Notariatsakt hat alle Vorzüge eines Gerichtsurteils, ohne Ergebnis eines Rechtsstreits zu sein. Er ist ein kostengünstiges Mittel, einen Exekutionstitel zu schaffen.